Ziele des Projektes

Im Projekt „Energiesanierung Port Arthur – Transvaal“ wurde im ersten Schritt ein Energie-Konzept erstellt, um zu zeigen, wie Energie vor allem im Gebäudebestand eingespart und effizienter eingesetzt werden kann.

Im zweiten Schritt sollen die Bewohner und Entscheider im Quartier von zwei Sanierungsberatern dabei  unterstützt werden, Maßnahmen zur Energiesanierung und Energieeinsparung konkret anzugehen. Durch Beratung, Beteiligung und Meinunbgsbildung; durch Vernetzung, Vermittlung und Förderung. Maßgebliche Unterstützung erhält das Beratungsteam durch die festen Kooperationspartner Stadtwerke Emden und Gewoba Emden. Weitere Säule des Beratungsangebots ist die Kooperation mit der Verbraucherzentrale Niedersachsen zur Durchführung von Energie-Checks.

Hintergrund

Die Stadt Emden setzt sich bereits seit vielen Jahren für den kommunalen Klimaschutz ein. Unter anderem hat sich Emden 2008 dem Klima-Bündnis angeschlossen: Ein europaweites Netzwerk von Städten mit ehrgeizigen Zielen zur Reduktion ihres CO2-Ausstoßes. Diese anspruchsvollen Zielsetzungen erfordern quartiers- bzw. stadtteilweite integrierte Ansätze.

Deshalb hat die Stadt Emden ein Quartier mit besonderem Energie-Verbesserungspotezial ermittelt und zum „Klimaquartier“ gekürt: Port Arthur – Transvaal und Südliche Ringstraße. Im Rahmen des geförderten KfW-Programm 432  „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanagement“ soll in dem Quartier die Ermittlung, die Bilanzierung und die mittelfristige Umsetzung von Maßnahmen zum Klimaschutz angeschoben und begleitet werden. Hiermit hat die Stadt Emden die BauBeCon Sanierungsträger GmbH betraut.

Phase 1, die Erstellung eines Energetischen Quartierskonzeptes, wurde 2013 durch die BauBeCon abgeschlossen. Die Energieverbräuche, die bauliche Situation und auch der Verkehr, die öffentlichen Flächen und die sozialen Bedingungen im Quartier wurden untersucht. Wesentliche Erkenntnis: Bis 2050 können durch energetische Gebäudesanierung, neue Formen der Energieversorgung, Aufwertung des Umfeldes und Sensibilisierung der Bewohner ca. 36% des Endenergiebedarfs, 82% des Primärenergiebedarfs und 71% der CO2-Emissionen im Quartier PAT eingespart werden. Das Konzept ermittelt und priorisiert auch die konkreten Maßnahmen, die zur Erreichung dieser Potenziale anzuwenden sind.

Phase 2, ein Energetisches „Sanierungsmanagement“ wurde in 2014 beauftragt: Es wird ein Sanierungsbüro eingerichtet und unter Federführung der BauBeCon zwei Sanierungsberater eingesetzt. Diese unterstützen über drei Jahre öffentliche Stellen, private Eigentümer und Mieter bei der energetischen Gebäudesanierung und beim Energiesparen durch verbessertes Verbrauchsverhalten. Sie führen Schülerprojekte und Informationskampagnen durch, vermitteln Energiegutachten und Fördermittel und begleiten Sanierungsmaßnahmen in der Umsetzung.

Bei Fragen dazu kontaktieren Sie uns bitte!

Das Energetische Quartierskonzept können Sie bei uns im Sanierungsbüro in der Torumer Str. 4 gerne einsehen, oder hier als PDF herunterladen.